"Das war ein Fehler, der uns noch lange beschäftigen wird"

Horst Seehofer zur Entscheidung, Flüchtlinge unkontrolliert nach Deutschland zu lassen

Wir können die unkontrollierte, massenhafte Einwanderung von kriminellen Flüchtlingen und Migranten, die unter dem Vorwand, Asyl zu suchen, zu uns kommen, nicht verhindern.

Wenn diese sogenannten "Flüchtlinge" dann, nachdem sie hier in Deutschland angekommen sind, beginnen, die Bevökerung zu terrorisieren, indem sie stehlen, Unschuldige verprügeln, randalieren, Frauen und Mädchen sexuell belästigen, vergewaltigen oder morden, dann können wir nichts anderes tun, als zu lernen, dies zu ertragen.

Wir können jedoch jeden dieser sogenannten "Einzelfälle" dokumentieren und dadurch über diesen in der deutschen Geschichte einmaligen Prozess Zeugnis ablegen, in welchem die gewählten Volksvertreter das eigene Volk im Stich lassen. Der Staat ist nicht mehr funktionsfähig, No-Go Areas in Großstädten, Schariapolizisten, die in Straßen patrouillieren, Ehrenmorde und sonstige Auswüchse von Parallelgesellschaften halten uns dies tagtäglich vor Augen.

Dieses Archiv stellt den Versuch dar, systematisch das Versagen des Staates im Hinblick auf Flüchtlinge, Migranten und Integration zu dokumentieren. Die erhobenen Daten werden mit Quellenangaben der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, um es jedem Interessierten zu ermöglichen, sich ein eigenes Bild von diesem katastrophalen und unzumutbaren Zustand Deutschlands zu machen.

Anzahl der dokumentierten Straftaten:

32335

Durchsuchbarer Datenbestand

Jede Straftat ist durch eine seriöse Quelle belegt. Tathergang, Tatort, Datum, Typ, Täternationalität, Alter und Geschlecht von Täter und Opfer sowie Zeugenaufrufe der Polizei sind zu jedem Datensatz vermerkt. Zudem wird jede Quelle archiviert, um auch bei Zensur der Originalseite weiterhin die Echtheit der Meldung belegen zu können.
Karte öffnen

Straftaten nach Relevanz

  • Alle
  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Letzte 365 Tage
Datum Straftaten Stadt
19.12.2016
Der Tunesier Anis Amri (24) fährt mit einem entführten Sattelschlepper in einen Weihnachtsmarkt und tötet 12 Menschen, verletzt dutzende. Der polnische Fahrer des LKW wird erschossen im Fahrerhaus gefunden. Europaweiter Haftbefehl! Am 23.12.16 wird er in Mailand von italienischen Polizisten erschossen, als er kontrolliert werden sollte.
Berlin
18.07.2016
Der afghanische Asylbewerber Riaz Khan Ahmadzai (17) versucht, in Regionalzug mehrere Menschen mit einer Axt und einem Messer zu töten. SEK-Kommando erschießt den Terroristen. Er bekannte sich zum Islamischen Staat. Der lebte bei einer deutschen Pflegefamilie. Hauptopfer war eine chinesische Familie, die als Touristen unterwegs waren. Eine 27-jährige Frau geht nicht mehr ohne Mütze vor die Tür, wegen der schweren Verletzungen. Der Vater, ein Ingenieur und Hauptversorger der Familie, war im November 2016 immer noch nicht arbeitsfähig. Seine Gehirnfunktionen seien noch nicht vollständig wiederhergestellt, was dazu führe, dass er sich schwer konzentrieren könne und langsam reagiere. Der 17-jährige, unverletzte Sohn befindet sich immer noch in psychiatrischer Behandlung.
Würzburg
23.07.2016
Terroranschlag - Syrischer Flüchtling (27) sprengt sich mit Nagelbombe - wohl versehentlich - in die Luft. 14 Verletzte, davon mehrere schwer verletzt. Täter ist IS-Terrorist, Bekennervideo gefunden, beruft sich auf Bakr al-Baghdadi, Anführer von IS.
Ansbach
22.07.2016
Der 18-jährige Deutsch-Iraner Ali Sonboly tötet bei einem Amoklauf neun Menschen - mindestens 36 Personen werden verletzt - nach seiner Tat tötet sich der Täter selbst. Am 17. März 2017 wird der 170-seitige Abschlussbericht der des LKA-München veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die Tat kein Terror-Akt war, sondern eine Racheakt, wegen jahrelangen Mobbings in der Schule. Focus.de: "Konkret richteten sich seine Aggressionen gegen südosteuropäische Jugendliche." Das Code-Wort "südeuropäisch" kann hier mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als "türkisch/ arabisch/ nordafrikanisch" aufgefasst werden. Eine Thematisierung dieses Themas bleibt aus, wie auch schon direkt nach dem Amok-Lauf.
München
09.03.2017
Der Kosovare Fatmir H. (36) schlägt willkürlich mit einer Axt auf Passanten am Düsseldorfer Hauptbahnhof ein. Neun Menschen werden verletzt, vier davon schweben zunächst in Lebensgefahr. Unter den Verletzten ist auch ein 13-jähriges Mädchen. Eine Zeugin beschrieb ihre Verletzung als eine "klaffende Wunde am Oberarm, als hätte jemand mit einer Axt in einen Baum geschlagen. Danach sei der Täter lachend weggerannt. Einem anderen jungen Mann schlug er von hinten in den Schädel. Nur mit Glück überlebte er. Sein Gehirn wurde stark verletzt. Auf der Flucht springt er von einer Brücke, verletzt sich selber schwer. Der Polizei gibt er an, dass er es auch in Kauf genommen hätte, von ihr erschossen zu werden. Religion und Motiv des Täters sind unklar, trotzdem ist klar, dass es sich nicht um einen Terror-Anschlag handelt und der (arme) Täter "psychisch labil" ist. Ob die Tat von nur einem oder mehreren Tätern durchgeführt worden war, konnte nicht geklärt werden.
Düsseldorf
28.07.2017
Der Palästinenser Ahmad A. (26), gebürtig aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, ersticht in einem Supermarkt einen Mann (50) und bringt einer Frau (50) und vier Männern (64, 57, 56, 19) Messerstichverletzungen bei. Ein 35-Jähriger wird beim Überwältigen des Tatverdächtigen verletzt. Die Verletzungen sind teilweise schwer. Der Täter nahm das Tatmesser direkt aus der Auslage des Supermarktes, in dem dem er seine Tat durchführte. Im Schrank seines Zimmers im Asylheim wurde eine Flagge des Islamischen Staates gefunden. Den Landesbehörden war er als Islamist bekannt, wurde aber als nicht unmittelbar gefährlich eingestuft. Ahmad A., der reiste im Frühjahr 2015 nach Deutschland ein und hätte direkt wieder abgeschoben werden sollen, da er bereit in Norwegen einen Asylantrag gestellte hatte. Die deutschen Behörden verpassten hierzu eine Frist um einen Tag. Im November 2016 wurde sein Antrag in Deutschland abgelehnt. Eine Rückführung scheiterte an fehlenden Papieren.
Hamburg
17.10.2016
Hussein K. (angeblich 19, medizinisch eher 22, was er vor Gericht zugibt) vergewaltigt und tötet die Medizinstudentin Maria L.. Er würgte Sie mit seinem Schal, bis sie bewusst los war. Erst dann viel ihm auf, wie schön sie war und er wollte Sex mit ihr. „Sex mit einer Toten?“, fragt die Richterin im September 2017. "Es hat mir nichts ausgemacht, mit einer Toten Sex zu haben." sagt Hussein K. Da zu betrunken war um eine Erektion zu bekommen, vergewaltigte er Sie mit der Hand. Danach, um sein Blut von der Leichte (oder bewußtlosen jungen Frau) abzuwaschen, schleppte er Sie ins Wasser und ließ sie dort liegen oder sterben. Per DNS-Abgleich überführt. Er hatte bereits in Griechenland im Gefängnis gesessen, weil er eine junge Frau eine 10 Meter hohe Klippe herab gestürzt hatte. Dies darf in Deutschland vor Gericht jedoch nicht thematisiert werden, weil er bereits dafür verurteilt worden ist.
Freiburg im Breisgau
09.05.2017
Der Syrer Abdulmalk A. (30) wird als dringend tatverdächtig festgenommen, sich an der terroristischen Vereinigung "Jabhat al-Nusra" (JaN) sowie am "Islamischen Staat" (IS) beteiligt zu haben. Er ließ einen Soldaten Assads sein eigenes Grab schaufeln und schnitt ihm die Kehle durch / den Kopf ab.
Berlin
01.01.2016
Massenvergewaltigung! 9 Iraker, davon 8 miteinander verwandt, vergewaltigen stundenlang eine vorher betrunken gemachte, überwiegend bewusstlose deutsche Frau (28). Vier der Männer füllten die Frau in einem Lokal ab, bis sie vor Übelkeit vor die Tür ging. Dann schleppten sie Sie in die eigene Wohnung, wo noch 5 Männer warteten. Manche vergingen sich mehrmals und machen Handyfotos. 8 Männer werden am 02. März 2017 zu insgesamt 90 Jahren Haft verurteil - zwei zu 13 Jahren.
Wien
08.04.2017
Ein Marokkaner (26) wird in einer Flüchtlingsheim bei Leipzig von Spezialkräften des LKA festgenommen. Im wird vorgeworfen ein Attentat in Berlin - auf die Russische Botschaft - vorbereitet zu haben. Motivation scheint die russische Unterstützung der Regierung Assads in Syrien zu sein. Bereits am 8. Februar hatte der Mann einen Terror-Alarm ausgelöst. Damals war er mit einem Rucksack ins hiesige Bildungs- und Technologiezentrum eingedrungen und hatte gegenüber Schülern einen Bombenanschlag angekündigt. Mehr als 100 Polizisten waren im Einsatz - zum Glück eine leere Drohung. Der Täter, der sich damals selbst gestellt hatte, kam wieder frei.
Borsdorf
02.04.2017
Ein sich illegal in Deutschland aufhaltender Ghanaer (31) überfällt junges Paar beim Camping, bedroht die beiden mit einer Astäge, mit der er die Zeltwand aufschnitt, und vergewaltigt die 23-jährige Frau vor den Augen ihres 26-jährigen Freundes. Dieser kann bloß tatenlos die Polizeirufen, die seinen Anruf am 110-Notruf erst gar nicht erst nehmen will, sich veralbert fühlt. Großfahndung mit Bildfahndung lief an. Am 08. April kann ein Mann, auf den das Phantombild passt, festgenommen werden. Wenig später wird kann der Beweis der Täterschaft per DNS-Abgleich geführt werden. Der Täter hatte seinen Abschiebungsbescheid bereits in der Tasche. Im Juni legt der Mann in seiner Zelle Feuer und verletzt zwei eingreifende Wachleute. Verlegung in einen Hochsicherheitstrakt. Im Zuge der Vernehmung gestand der Täter ein ganz anderes Verbrechen, nämlich die Tötung seines Schwagers in Ghana, woraufhin er nach Deutschland floh. Die Vergewaltigung bestreitet er, trotz DNS-Beweis.
Bonn
30.06.2017
Der Tunesier Mohamed H. (54) erschlägt mit einem stumpfen Gegenstand ein altes Ehepaar, in dessen Haus, aus politischem Hass gegen die Partei FPÖ. Sie sind die Eltern eines Mitarbeiters des FPÖ-Landesparteichef Manfred Haimbuchner. Dann legte er Feuer und stellte sich der Polizei. Er hatte ein Foto des FPÖ-Mitarbeiters in der Wohnung der ermordeten gesehen. Er wollte mit der Tat "erlittenes Unrecht" rächen und das obwohl er seit fast 30 Jahren in Österreich lebte.
Linz
19.05.2016
Der pakistanische Asylbewerber Abubaker C. (ca. 26) ermordet Rentnerin (70) in ihrem Schlafzimmer, während der Ehemann im Nebenzimmer schläft. Er findet Sie am nächsten Tag mit zugerichtetem Gesicht, gefesselt im Bett, mit Kreuz zwischen den Händen. Im Haus sind verschiedene arabische Schriftzeichen an die Wand gemalt, darunter auch Koran-Suren. An der Schrankwand im Schlafzimmer steht: "It is payback time". Er wird im März 2017 zu lebenslanger Haft verurteilt. (Das sind in Deutschland im statistischen Durchschnitt 18 Jahre - auf Steuerzahlerkosten, von rund 100 EUR/ Tag.)
Bad Friedrichshall
07.10.2016
Ein Asylant aus Eritrea (19) sticht einem Somalier (18, Asylsant) mit zwei Messern in den Hals, beißt ihm die Ohrmuscheln und Nasenflügel ab, um ihm dann die Augenlider abzuschneiden und Kugelschreiber in die Augen zu stechen. Schreiend, in einer Blutlache wird das Opfer gefunden. „Von solch einem Fall habe ich noch nicht gehört. Das sind schon archaische Methoden”, sagt der zuständige Kriminalpsychologe vor Gericht. Der Täter wird angeklagt, wegen versuchten Mordes, mit Grausamkeit und Heimtücke, sowie schwerer Körperverletzung.
Schlüchtern
03.02.2015
Der Gambier Mamadou G. (37) wird festgenommen. Er hat über Jahre hinweg seine Stieftocher (5) misshandelt. Er schlug sie mit Stöcken, Gürtel, sogar mit einem Hammer, verbrühte Ihre Hände mit kochendem Wasser. In der Wohnung gab es kein Spielzeug. Dem Richter versagte bei der Urteilsverkündung fast die Stimme: „Keine leichte Entscheidung. Die Fotos mit den Verletzungen des Kindes kriege ich nicht aus dem Kopf. Dazu die dramatischen psychischen Folgen. Angeklagter, was Sie getan haben, ist ein Verbrechen.“ Er gestand umfassend, gab zu dass er Amie mit einem religiösen „Juju“-Ritual immer wieder verprügelt hatte. Angeblich weil sie „rote Dschinn“ in Menschengestalt mit Hörnern“ herbeigerufen hatte. „Prinz“, so musste die Kleine den Mann nennen. Beim Eintreffen bei der Polizei waren die Haare komplett verlaust. Wunden am ganzen Körper. Das Mädchen musste in einem Koffer schlafen. Dafür, Bewährungsstrafe! Für Drogendelikte sitzt er noch bis 2018 im Gefängnis und sollte danach theoretisch abgeschoben werden.
Berlin
Datum Straftaten Stadt
17.09.2017
Zehn Türken treffen auf drei bis fünf Männer, provozieren und gehen mit Messern und einer Eisenstange auf diese los. Sie stechen und schlagen auf einen Wehrlosen (26) ein, der nach lebensgefährlichen Stichverletzungen und einer offener Kopfverletzung notoperiert werden muss. Zwei Leichtverletzte, drei Täter festgenommen. Zeugen gesucht!
Mannheim
17.09.2017
Iraker (24) sticht im Laufe einer Auseinandersetzung auf einen Syrer (31) mit einem Messer ein - der Geschädigte muss stationär im Krankenhaus behandelt werden - gegen den Täter wird wegen versuchten Totschlags ermittelt
Neumünster
17.09.2017
Nach einer Meinungsverschiedenheit sticht ein Algerier (28) mit einem Messer auf einen Spanier (37) ein - der Spanier kommt mit zwei Stichverletzungen im Rücken in ein Krankenhaus - ein Zeuge kann den Täter ergreifen und der Polizei übergeben
Hamburg
15.09.2017
Zwei Afghanen (27,17) vergewaltigen ein 16-jähriges Mädchen auf offener Straße. Die Vergewaltigung durch den dritten Begleiter, einen 18-jährigen Afghanen, scheiterte daran, dass zufällig ein Augenzeuge vorbeikam. Das Trio floh daraufhin, konnte jedoch nach kurzer Fahndung festgenommen werden.
Höhenkirchen-Siegertsbrunn
18.09.2017
-Ehrenmord- Afghane (18) tötet seine Schwester (14) mit mehreren Messerstichen. "Es ist gut, dass sie tot ist", waren seine ersten Worte beim Geständnis gegenüber der Polizei.
Wien
19.09.2017
Generalbundesanwalt lies den 24-jährigen syrischen Staatsangehörigen Majed A. in Schleswig-Holstein festnehmen. Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, sich als Mitglied in verschiedenen ausländischen terroristischen Vereinigungen beteiligt zu haben sowie gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben
Karlsruhe
17.09.2017
Drei Schweizer (18,18,17) werden bei einer Auseinandersetzung mit einem Somalier (18) und einem Äthiopier (17) verletzt, zwei von ihnen sogar schwer - Polizei kann kurz nach der Tat die beiden mutmaßlichen Täter festnehmen
Winterthur
16.09.2017
Russe (33) erschießt vor einer Diskothek einen 37-jährigen Mann. Drei weitere Männer im Alter von 33, 34 und 41 Jahren wurden verletzt und kamen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Der Schütze wurde festgenommen.
Berlin
17.09.2017
Ein sog. "Südländer" (ca. 25, dunkler Teint, Bartansatz) packt eine Frau (28) von hinten, und fordert von ihr "sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen". Sie kann sich losreißen. Der Täter holt sie ein, schlägt sie, vergewaltigt sie und flüchtet als ein Autofahrer vorbeifährt.
Gießen
17.09.2017
Ein Nordafrikaner (27-33, sehr schlechtes Englisch) greift sich eine 21-Jährige, zieht sie in eine dunkle Ecke und vergewaltigt sie. Als die Frau sich zur Wehr setzt, flüchtet der Täter.
Mannheim
15.09.2017
42-jährige Frau wird auf dem Bahnhofsvorplatz von einem ca. 30-jährigen Mann (dunkler Teint, Rastazöpfe) brutal vergewaltigt und von dessem Begeliter, ein ca. 12-jähriger Junge ausgeraubt.
Tübingen
17.09.2017
Drei Männe (einer mit dunklem Teint, einer dunkelhäutig)rauben einen Fußgänger (23) aus. Sie pöbeln das Opfer zuerst an, dann schubsen sie ihn und treten auf ihn ein, bis er das Bewusstsein verliert. Sie stahlen Bargeld, EC- und Krankenkassenkarte. Ein Täter hatte einen weißen Vollbart.
Quakenbrück
17.09.2017
170 zum Großteil eritreische Gäste zeigen sich mit dem (ihrer Meinung nach) zu frühen Ende einer Veranstaltung nicht zufrieden, beginnen zu randalieren und zerstören hierbei Mobiliar, Automaten und Fensterscheiben im Bürgerhaus - Polizei muss mit mehr als 15 Funkstreifenwagenbesatzungen anrücken
Hamburg
15.09.2017
20 bis 25 Araber/ Nordafrikaner greifen eine Gruppe feiernder Personen an. Ein Täter versucht die die Partygäste mit einem Messer zu verletzten, was mißlang. Die anderen Angreifer schlugen und traten auf die Opfer ein. Täter entkommen unerkannt.
Magdeburg
17.09.2017
Türkischer Hochtzeitskorso mit 33 Fahrzeugen gerät außer Kontrolle. Es wurden Böller gezündet und mit Handfeuerwaffen in die Luft geschossen. Daaufhin wurden diverse Strafanzeigen sowie Verkehrsordnungswidrigkeits-Anzeigen gefertigt. Zwei Gaswaffen, diverse Magazine mit Munition, zwei Teleskopschlagstöcke und ein Ein-Handmesser wurden beschlagnahmt.
Bremen
Datum Straftaten Stadt
28.08.2017
13-jähriges Mädchen übernachtet bei einer Freundin und wird vom Vater (36, Migrationshintergrund) sexuell missbraucht - erst zwei Wochen später vertraut sich das Mädchen Angehörigen an - der Mann wurde sofort festgenommen und in eine JVA gebracht
Schleusegrund
17.09.2017
Zehn Türken treffen auf drei bis fünf Männer, provozieren und gehen mit Messern und einer Eisenstange auf diese los. Sie stechen und schlagen auf einen Wehrlosen (26) ein, der nach lebensgefährlichen Stichverletzungen und einer offener Kopfverletzung notoperiert werden muss. Zwei Leichtverletzte, drei Täter festgenommen. Zeugen gesucht!
Mannheim
31.08.2017
Sechs "Jugendliche", Haupttäter Türke (18), fordern von drei Männern eine Zigarette. Die Aufgeforderten wollen aber keine geben. Es kommt zu Streit, die Fäuste fliegen, Thomas K. (40) erwischt es so, dass er auf das Straßenpflaster aufschlägt und wenige Stunden danach stirbt.
Bergisch Gladbach
12.09.2017
Wegen versuchtem Mord per Haftbefehl gesuchter Türke (53) an einer Rastanlage festgenommen - vor vier Wochen hatte er seiner seit mehreren Jahren von ihm getrennt lebenden Frau aufgelauert und versucht sie von hinten zu erwürgen
Ruhpolding
05.09.2017
Susanne F. (60) wird tot aufgefunden. Sie wurde überfallen, erschlagen und ausgeraubt. In den Tagen nach der Tat kann ein Russe (18) als dringend Tatverdächtiger ermittelt werden. Deutschland hat ein Auslieferungsgesuch gestellt.
Kleinmachnow
17.09.2017
Iraker (24) sticht im Laufe einer Auseinandersetzung auf einen Syrer (31) mit einem Messer ein - der Geschädigte muss stationär im Krankenhaus behandelt werden - gegen den Täter wird wegen versuchten Totschlags ermittelt
Neumünster
09.09.2017
Nach gezielten sexuellen Übergriffen durch "Flüchtlinge" auf Frauen auf der Kirchweih konnten Polizeibeamte nun den flüchtigen vierten Täter, einen 33-jährigen Iraker, festnehmen - Täter in eine JVA eingeliefert
Hirschaid
07.09.2017
Straßen-Dschihad! Ein Araber / Nordafrikaner (18-30, Vollbart) stößt einen arglos an der Fußgängerampel wartenden Mann (34) von hinten auf die Fahrbahn. Ein Autofahrer (46) kann nicht mehr ausweichen. Opfer schwerst verletzt auf Intensivstation. Täter verschwindet in der Menge der Menschen.
Leipzig
14.09.2017
Ein Tunesier (41) droht seiner ehemaligen Lebensgefährtin (38) mit dem Tod, sollte diese das gemeinsame Kind heute zur Schule bringen. Die Frau verständigt daraufhin die Polizei. Der bereits polizeilich in Erscheinung getretene Tatverdächtige wird in seiner Wohnung festgenommen.
Konstanz
29.08.2017
In einer Erstaufnahmeeinrichtung geraten zwei Asylbewerber in einen Streit, in dessen Verlauf der Afghane (38) einen Iraner (47) mit einer Schere im Brustbereich schwer verletzt. Das Opfer wird in ein Krankenhaus gebracht, der Täter wird festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt.
Hamburg
29.08.2017
Zwei wegen Gewalttaten polizeibekannte Syrer (angeblich 15, 16) zerren einen 17-Jährigen sowie dessen Freundin (15) aus dem Bus, schlagen brutal auf beide ein - bislang kein Ermittlungsverfahren.
Salzgitter
26.08.2017
Beim Chemitzer Stadtfest kam es zu zahlreichen Angriffen von seiten verschiedener Ausländer. Dieser waren sexueller Natur auf Frauen und handgreiflicher Natur auf Männer. Ältere Frauen wurden beleidigt. Zahlreiche junge Frauen wurden nach Hause verfolgt oder angefasst. Auch mindestens ein Messerangriff sowie der Einsatz von Pfefferspray soll darunter gewesen sein. Die Presse versuchte den Sachverhalt herunter zu spielen. Facebook lösche Post (Fabian N. 18), welche die Presse zwar aufgriff, aber die Täterherkunft verschwieg. Das Stadtfest wurde vorzeitig abgebrochen, aus Angst vor Massenschlägereien.
Chemnitz
30.08.2017
Ein abgelehnter Asylant aus Mali (21) erwürgt eine 33-jährige Prostituierte in einer sogenannten Model-Wohnung. Er kann ermittelt und festgenommen werden. Der Täter befand sich nur deshalb noch in Deutschland, weil wie stets keine Ersatzpapiere zu beschaffen waren. Untersuchungs-Haft.
Regensburg
17.09.2017
Nach einer Meinungsverschiedenheit sticht ein Algerier (28) mit einem Messer auf einen Spanier (37) ein - der Spanier kommt mit zwei Stichverletzungen im Rücken in ein Krankenhaus - ein Zeuge kann den Täter ergreifen und der Polizei übergeben
Hamburg
07.09.2017
Ein dunkelhäutiger Afrikaner (ca.30) packt plötzlich eine Frau (30) von hinten, reißt sie herum, zerreißt ihr T-Shirt und versucht gewaltsam ihre Hose zu öffnen. Als sie sich mit Fußtritten wehrt und der Täter von ihr ablässt, gelingt ihr leicht verletzt die Flucht. Polizei bittet um Hinweise.
Ingolstadt
Datum Straftaten Stadt
19.12.2016
Der Tunesier Anis Amri (24) fährt mit einem entführten Sattelschlepper in einen Weihnachtsmarkt und tötet 12 Menschen, verletzt dutzende. Der polnische Fahrer des LKW wird erschossen im Fahrerhaus gefunden. Europaweiter Haftbefehl! Am 23.12.16 wird er in Mailand von italienischen Polizisten erschossen, als er kontrolliert werden sollte.
Berlin
09.03.2017
Der Kosovare Fatmir H. (36) schlägt willkürlich mit einer Axt auf Passanten am Düsseldorfer Hauptbahnhof ein. Neun Menschen werden verletzt, vier davon schweben zunächst in Lebensgefahr. Unter den Verletzten ist auch ein 13-jähriges Mädchen. Eine Zeugin beschrieb ihre Verletzung als eine "klaffende Wunde am Oberarm, als hätte jemand mit einer Axt in einen Baum geschlagen. Danach sei der Täter lachend weggerannt. Einem anderen jungen Mann schlug er von hinten in den Schädel. Nur mit Glück überlebte er. Sein Gehirn wurde stark verletzt. Auf der Flucht springt er von einer Brücke, verletzt sich selber schwer. Der Polizei gibt er an, dass er es auch in Kauf genommen hätte, von ihr erschossen zu werden. Religion und Motiv des Täters sind unklar, trotzdem ist klar, dass es sich nicht um einen Terror-Anschlag handelt und der (arme) Täter "psychisch labil" ist. Ob die Tat von nur einem oder mehreren Tätern durchgeführt worden war, konnte nicht geklärt werden.
Düsseldorf
28.07.2017
Der Palästinenser Ahmad A. (26), gebürtig aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, ersticht in einem Supermarkt einen Mann (50) und bringt einer Frau (50) und vier Männern (64, 57, 56, 19) Messerstichverletzungen bei. Ein 35-Jähriger wird beim Überwältigen des Tatverdächtigen verletzt. Die Verletzungen sind teilweise schwer. Der Täter nahm das Tatmesser direkt aus der Auslage des Supermarktes, in dem dem er seine Tat durchführte. Im Schrank seines Zimmers im Asylheim wurde eine Flagge des Islamischen Staates gefunden. Den Landesbehörden war er als Islamist bekannt, wurde aber als nicht unmittelbar gefährlich eingestuft. Ahmad A., der reiste im Frühjahr 2015 nach Deutschland ein und hätte direkt wieder abgeschoben werden sollen, da er bereit in Norwegen einen Asylantrag gestellte hatte. Die deutschen Behörden verpassten hierzu eine Frist um einen Tag. Im November 2016 wurde sein Antrag in Deutschland abgelehnt. Eine Rückführung scheiterte an fehlenden Papieren.
Hamburg
17.10.2016
Hussein K. (angeblich 19, medizinisch eher 22, was er vor Gericht zugibt) vergewaltigt und tötet die Medizinstudentin Maria L.. Er würgte Sie mit seinem Schal, bis sie bewusst los war. Erst dann viel ihm auf, wie schön sie war und er wollte Sex mit ihr. „Sex mit einer Toten?“, fragt die Richterin im September 2017. "Es hat mir nichts ausgemacht, mit einer Toten Sex zu haben." sagt Hussein K. Da zu betrunken war um eine Erektion zu bekommen, vergewaltigte er Sie mit der Hand. Danach, um sein Blut von der Leichte (oder bewußtlosen jungen Frau) abzuwaschen, schleppte er Sie ins Wasser und ließ sie dort liegen oder sterben. Per DNS-Abgleich überführt. Er hatte bereits in Griechenland im Gefängnis gesessen, weil er eine junge Frau eine 10 Meter hohe Klippe herab gestürzt hatte. Dies darf in Deutschland vor Gericht jedoch nicht thematisiert werden, weil er bereits dafür verurteilt worden ist.
Freiburg im Breisgau
09.05.2017
Der Syrer Abdulmalk A. (30) wird als dringend tatverdächtig festgenommen, sich an der terroristischen Vereinigung "Jabhat al-Nusra" (JaN) sowie am "Islamischen Staat" (IS) beteiligt zu haben. Er ließ einen Soldaten Assads sein eigenes Grab schaufeln und schnitt ihm die Kehle durch / den Kopf ab.
Berlin
08.04.2017
Ein Marokkaner (26) wird in einer Flüchtlingsheim bei Leipzig von Spezialkräften des LKA festgenommen. Im wird vorgeworfen ein Attentat in Berlin - auf die Russische Botschaft - vorbereitet zu haben. Motivation scheint die russische Unterstützung der Regierung Assads in Syrien zu sein. Bereits am 8. Februar hatte der Mann einen Terror-Alarm ausgelöst. Damals war er mit einem Rucksack ins hiesige Bildungs- und Technologiezentrum eingedrungen und hatte gegenüber Schülern einen Bombenanschlag angekündigt. Mehr als 100 Polizisten waren im Einsatz - zum Glück eine leere Drohung. Der Täter, der sich damals selbst gestellt hatte, kam wieder frei.
Borsdorf
02.04.2017
Ein sich illegal in Deutschland aufhaltender Ghanaer (31) überfällt junges Paar beim Camping, bedroht die beiden mit einer Astäge, mit der er die Zeltwand aufschnitt, und vergewaltigt die 23-jährige Frau vor den Augen ihres 26-jährigen Freundes. Dieser kann bloß tatenlos die Polizeirufen, die seinen Anruf am 110-Notruf erst gar nicht erst nehmen will, sich veralbert fühlt. Großfahndung mit Bildfahndung lief an. Am 08. April kann ein Mann, auf den das Phantombild passt, festgenommen werden. Wenig später wird kann der Beweis der Täterschaft per DNS-Abgleich geführt werden. Der Täter hatte seinen Abschiebungsbescheid bereits in der Tasche. Im Juni legt der Mann in seiner Zelle Feuer und verletzt zwei eingreifende Wachleute. Verlegung in einen Hochsicherheitstrakt. Im Zuge der Vernehmung gestand der Täter ein ganz anderes Verbrechen, nämlich die Tötung seines Schwagers in Ghana, woraufhin er nach Deutschland floh. Die Vergewaltigung bestreitet er, trotz DNS-Beweis.
Bonn
30.06.2017
Der Tunesier Mohamed H. (54) erschlägt mit einem stumpfen Gegenstand ein altes Ehepaar, in dessen Haus, aus politischem Hass gegen die Partei FPÖ. Sie sind die Eltern eines Mitarbeiters des FPÖ-Landesparteichef Manfred Haimbuchner. Dann legte er Feuer und stellte sich der Polizei. Er hatte ein Foto des FPÖ-Mitarbeiters in der Wohnung der ermordeten gesehen. Er wollte mit der Tat "erlittenes Unrecht" rächen und das obwohl er seit fast 30 Jahren in Österreich lebte.
Linz
07.10.2016
Ein Asylant aus Eritrea (19) sticht einem Somalier (18, Asylsant) mit zwei Messern in den Hals, beißt ihm die Ohrmuscheln und Nasenflügel ab, um ihm dann die Augenlider abzuschneiden und Kugelschreiber in die Augen zu stechen. Schreiend, in einer Blutlache wird das Opfer gefunden. „Von solch einem Fall habe ich noch nicht gehört. Das sind schon archaische Methoden”, sagt der zuständige Kriminalpsychologe vor Gericht. Der Täter wird angeklagt, wegen versuchten Mordes, mit Grausamkeit und Heimtücke, sowie schwerer Körperverletzung.
Schlüchtern
22.10.2016
Ein Somalier (18) tritt in Seniorenresidenz eine 87-jährige Frau tot. Sie ist an ihrem eigenen Blut erstickt. Zuerst belästigte er einen 59-Jährigen Mann, der halbseitig gelähmt ist, sexuell sowie den „im Bett liegenden, 87 Jahre alten, schwer demenzkranken Ehemann des späteren Opfers“ - ebenfalls sexuell. Als dann die 87-jährige Seniorin ins Zimmer trat, griff er sie an und hat Sie so zusammengetreten, dass sie weniger später starb. Prozessauftakt war Anfang März 2017.
Neuenhaus
14.11.2016
Ein eifersüchtiger muslimischer, tschetschenischer Immigrant (31) sticht 19 Mal auf seiner Frau ein, wirft sie dann aus dem Fenster der Wohnung, im zweiten Stock, um dann vor die Tür zu gehen und ihr die Kehle durchzuschneiden. Er war der Meinung, sie würde ihn betrügen. Im Juni 2017 ergeht ein Urteil am Landgericht Cottbus zu 13 Jahren Haft, wegen Totschlags. Das Mordmerkmal "niedriger Beweggrund", weil der Täter aus Eifersucht tötete, wurde nicht nicht erkannt, weil im zugute gehalten wurde, dass er nicht wissen konnte, dass man in Deutschland seine Frau nicht töten darf, wie er es über Tschetschenien vor Gericht berichtete - dies stünde im Koran. Außerdem sei er traumatisiert, wegen eines schweren Anschlag, den er in Tschetschenien miterleben musste, hat Rücken- und Kopfschmerzen und stand zum Tatzeitpunkt unter Einfluss von Crystal Meth, wie er zu seiner Entlastung vorbrachte.
Senftenberg
27.10.2016
Der türkischstämmige Bulgare Svetoslav S. (28) tritt der Studentin Jana K. (26) unvermittelt von hinten eine Treppe runter. Folgen: Armbruch, Kopfplatzwunde und Prellungen. Wegen attestierter verminderter Schuldfähigkeit (IQ 67, Drogenkonsum) bekommt er nur 2 Jahre, 11 Monate Gefängnis.
Berlin
12.02.2017
Ein Asylant aus Nigeria (27) sticht mit einem Messer, die 22-jährige Studentin Soopika P.. Sie verblutet an Ort und Stelle. Er sticht 2 Mal in den Rücken und 20 Mal in Gesicht und Hals. Er hatte einen Koffer dabei, um die Leiche 1,53 cm kleinen Frau wegzuschaffen. Er war schon dabei sie einzupacken, hatte die Schuhe schon ausgezogen, als er gestört wurde. Der Täter wird am 14.02.17 am Bahnhof Basel gefasst. Als Motiv gibt er an, er habe die Vorstellung nicht ertragen, dass sie sich einem anderen Mann zuwenden könnte, und sie daher aus Eifersucht getötet. Vor Gericht gibt er an aus Nigeria geflohen zu sein, weil er homosexuell sei und gegen die Terror-Organisation "Boko Haram" gekämpft habe. Prozessauftakt Mitte August 2017. Das Urteil wird am 20. September erwartet.
Ahaus
15.03.2017
Deutsch-Türke Aytekin A. (40, doppelte Staatsbürgerschaft) schneidet seiner Ex-Frau (34) vor einer Schule in Kiel am hellichten Tag, die Kehle durch. Der fünf Jahre alte Sohn musste das offenbar mit ansehen. Sie hinterlässt drei Kinder. Eine "Beziehungstat" sagt die Polizei. Ehrenmord ist vielleicht treffender.
Kiel
18.05.2017
Kameruner (33) sticht auf die 7-jährige Tochter seiner Lebensgefährtin ein und verletzt das Mädchen lebensgefährlich.Er kann nahe des Tatortes festgenommen werden und wird dem Haftrichter zugeführt. Das Mädchen verstirbt, trotz Notoperation, vier Tage später im Krankenhaus.
Karlsruhe

Infografiken

Recherchierte Berichte zu Themen rund um Parallelgesellschaften, No-Go-Areas, Islamisierung, Kriminalität, Flüchtlinge, Soziale Brennpunkte, Integrationsverweigerung usw. Über das Kontaktformular können eigene Themenvorschläge eingereicht werden.

Fahndung

Von der Polizei zur Fahndung ausgeschriebene Verbrecher. Wer Hinweise zu den abgebildeten Personen liefern kann wendet sich direkt an die entsprechende Polizeidienststelle.

neueste Einträge

Eine Auflistung der letzten Meldungen die uns erreicht haben. Wenn Sie Kenntnis von relevanten Berichten haben, können sie uns diese hier zukommen lassen. Derzeit befinden sich 32335 Straftaten in unserer Datenbank. 6957 bekannte Straftaten stehen noch zur Sichtung aus.
Datum Straftaten Stadt
20.09.2017
Vier maskierte Männer versuchen, mit Brecheisen und Baseballschlägern bewaffnet in ein Geschäft einzubrechen. Einen Zeugen beleidigen sie in gebrochenem Englisch - Hinweise erbeten!
Fröndenberg/Ruhr
20.09.2017
Südländer (30-40) "tanzt" mit einem Komplizen einen 35-jährigen Mann an und stiehlt ihm Geldbörse und Handy. Dann schlagen sie mit zwei weiteren Komplizen brutal auf ihn ein - Hinweise erbeten!
Stuttgart
20.09.2017
Drei somalische "Schüler" (19,20,21) reißen einen zufällig vorbeikommenden Münchner (57) vom Rad und verprügeln ihn, um ihre Frust abzulassen. Dann entreißen sie ihm das Fahrrad und flüchteten damit. -Festnahme-
München
19.09.2017
Ein Familienstreit in einer Asylunterkunft eskaliert, in dessen Folge drei Familienmitglieder (29,53,18) in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ein 32-Jähriger, der auch ein Messer eingesetzt haben soll, wird festgenommen.
Groß-Umstadt
19.09.2017
Marokkaner (23) beschädigt am Bahnhof einen Süßigkeitenautomaten mit einem faustgroßen Feldstein - bei einer anschließenden Befragung reagiert er aggressiv - Bundespolizisten müssen einschreiten, eine Anzeige wegen Sachbeschädigung wird erstattet, ein Platzverweis wird erteilt
Flensburg
19.09.2017
Als ein Pole neben seinem Sattelzug raucht, explodiert eine Glasflasche im Führerhaus - Sachschaden rund 40.000 Euro. Der Fahrer flieht vom Tatort und ist weiterhin flüchtig.
Alsbach-Hähnlein
19.09.2017
Ein sog. "Südländer" (20-25) bedroht eine Berufsschülerin (18) auf dem Weg zu Schule mit einem Messer und fordert ihre Wertsachen. Sie tritt ihn und kann weglaufen. Der Täter lässt sie in Ruhe und entfernt sich in eine andere Richtung.
Braunschweig
19.09.2017
Unbekannter Täter (ca. 25, vermutlich Südosteuropäer) schlägt zwei betrunkenen Männern (21,21) mit der Faust ins Gesicht - die Geschädigten mussten anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden
Ulm
19.09.2017
Ein Serbe (40, sehr betrunken) rastet in einem Schnellrestaurant am Hauptbahnhof aus, weil ihm der Preis nicht passt. Er demoliert die Kasse und versucht nach einer Mitarbeiterin zu schlagen. Er kann zunächst fliehen wird jedoch von Bundespolizisten festgenommen. Starker Widerstand.
München
19.09.2017
Ein Südländer (ca.15) in Begleitung von drei Südländern verlangt von einem 15-Jährigen, sich von einem gemeinsamen bekannten Mädchen fernzuhalten und schlägt unvermittelt auf ihn ein. Anschließend bedroht er sein Opfer mit einem Messer und wiederholt seine Forderung. Ermittlungen aufgenommen.
Schwerin
19.09.2017
Einschlägig polizeibekannter Pole (39) wird erneut mit Crystal Meth aufgegriffen, das er zwischen seinen Gesäßhälften versteckt hat. Trotz mitgeführter Waage wird nur wegen Besitzes ermittelt.
Zittau
19.09.2017
Pole (20) schlägt gemeinsam mit einem etwa gleichaltrigen Komplizen die Seitenscheibe eines Autos ein, wird jedoch kurz darauf festgenommen - Polizei bittet um Hinweise zum flüchtigen Komplizen!
Recklinghausen
19.09.2017
Ausreisepflichtiger und untergetauchter Georgier (33), der mit Haftbefehlen wegen fünffachen Diebstahls, gefährlicher Körperverletzung und Schwarzfahrens gesucht wird, wurde in JVA eingeliefert.
Karlsruhe
19.09.2017
Drei Osteuropäer (m/w/w,ca. 20) versuchen, in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses einzubrechen, werden jedoch von einer Anwohnerin vertrieben - Polizei bittet um Hinweise!
Rastatt
19.09.2017
Zwei Osteuropäer (ca.30-40) fordern von einem Mann (43) Zigaretten und Bargeld. Als er beides verweigert, bekommt er unvermittelt einen Schlag, verliert das Gleichgewicht und wird auf dem Boden liegend von beiden Tätern getreten, bevor diese ohne Beute flüchten. Die Polizei sucht Zeugen.
Grevenbroich