Straftat

Status ändern

AusstehendVeröffentlicht

Detailinformationen

Polnische Pflegekraft (36) spritz Rentner (87) tot und raubt ihn aus. Er wird festgenommen. Er soll in ganz Deutschland zumindest einen vollendeten Mord und vier versuchte Morde begangen haben. Die Mordversuche waren in Weilheim (26. Juni 2017), Mülheim an der Ruhr (25. Juli 2017), Waiblingen (21. Dezember 2017) und Aresing (30. August 2017) – der Mord war in Ottobrunn.

12.02.2018

Ottobrunn

PL
87
 
36
 

Raub (versucht / vollendet)
Mord / Tötung (vollendet)
4 - Migrant - Kein Flüchtling

Quellen

Fehler melden

Fehler melden

Ist diese Meldung nicht korrekt? Handelt es sich um ein Duplikat? Sollte Ihnen ein Fehler aufgefallen sein, so können Sie ihn hier melden. Wir werden dies dann schnellstmöglich prüfen.

Weitere Straftaten aus Ottobrunn

#2 Ottobrunn | 22.06.2018 - 20:30 Uhr
Zwei "minderjährige unbegleitete Flüchtlinge" wollen das Jugendhaus, in dem sie wohnen, mit einem Trolley voll Alkoholika betreten. Zwei Betreuerinnen verhindern dies und werden hierfür gegen den Kopf geschlagen. Der "minderjährige" Merhawi J. aus Eritrea (20) wirft draußen aus 1,5 m Entfernung mit einer Whiskey-Flasche die Seitenscheibe eines Notarztwagens ein, der wegen einer lebensbedrohlichen Erkrankung zum benachbarten Alten- und Pflegeheim gerufen worden war. Die Flasche trifft die Notärztin (46) mitten im Gesicht. Sie wird bewusstlos. Die Flasche schlägt ihr mehrere Zähne aus, fügt ihr einen Kieferbruch, ein Schädel-Hirn-Trauma und Schnittverletzungen zu. Der Fahrer (38) wird ebenfalls durch eine Flasche getroffen und erleidet durch Scherben eine Augenverletzung. Als die Polizei einige hundert Meter weiter die randalierenden "Flüchtlinge" stellt, leisten diese Widerstand. Mehrere "Bürger" greifen daraufhin die Beamten an. Der bereits wegen Gewalttaten polizeibekannte Eritreer kommt in U-Haft, der Komplize aus Äthiopien (17) bleibt auf freiem Fuß. Der bayerische Innenminister fordert eine harte Bestrafung und die Abschiebung für den Haupttäter. UPDATE: Der Fahrer des Rettungswagens ist durch die Scherben sehr schwer an den Augen verletzt worden, wird aber nach jetzigem Stand nicht erblinden. Als Grund der Attacke gibt der Eritreer an, dass es den Rettungswagen mit einem Polizeiwagen verwechselt habe. Er kam 2015 nach Deutschland, ist anerkannter Asylant und wegen Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung polizeibekannt
Zeugen gesucht
Alle Straftaten anzeigen