-
Thema

Mord & Terror

Chronologie aller vorbereiteten und ausgeführten Terroranschläge sowie Morde von Flüchtlingen

Zeugen gesucht
Zeugen gesucht
Zeugen gesucht
#41 Hamburg | 23.10.2017 - 21:00 Uhr
Vater schächtet 2-jährige Tochter! Der Pakistaner Sohail A. (33) schneidet seiner Tochter Aeysha (2) die Kehle durch. Die Frau (32) hatte erst davor die Polizei aufgesucht und Anzeige wegen Bedrohung erstattet. Gemeinsam mit der Polizei findet die Mutter die Leiche des Kindes in der Wohnung. Sie erleidet einen Schock, wird im Krankenhaus behandelt! Täter flüchtig. Er hätte bereits seit 2012 abgeschoben werden müssen, verhinderte trotzdem, mit Rechtsmitteln und verlorenen Ausweisdokumenten seine Abschiebung und heirate die Mutter des Kindes, nach islamischem Recht. Sie brachte einen Stiefsohn (6) mit in die Ehe, den Sohail A. hasste. „Es sind zwei Ermittlungsverfahren anhängig wegen Körperverletzung gegen den Stiefsohn und Bedrohung gegen den Schwager.“ so die Oberstaatsanwältin. Zuletzt hatte im April 2017 ein Richter eines Verwaltungsgerichts entschieden: keine Abschiebung. Sohail A. konnte völlig unbehelligt durch Deutschland und Frankreich reisen. Kurz vor der spanisch-französischen Grenze, Region San Sebastián, konnte er am 29. Oktober festgenommen werden. Der Täter wird zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt und kann wegen der besonderen Schwere der Schuld nicht nach 15 Jahren vorzeitig freikommen.
Opfer
2
 
Täter
33
 
Täternationalität
PK
Zeugen gesucht
Zeugen gesucht
Zeugen gesucht
#23 Frankfurt am Main | 09.10.2017 - 21:30 Uhr
Die Vier Osteuropäer Andrei B. (21), Daniel M. (19) Vladimir A. (18) und Jura K. (28) töten bei einem brutalen Raubmord den Schmuckhändler Walter (†78) und verletzen seine Ehefrau Rosa E. (79) schwer. Vor Gericht sagt Rosa E. aus: "Drei Maskierte standen auf meinem Mann, einer sprang ihm auf den Brustkorb. Sie fesselten mir die Füße, banden mir einen Schal um den Mund, schlugen und traten auf mich ein. Mein Mann war da schon tot, glaube ich. Es ging sehr schnell. Man braucht nicht viel Zeit, einen Menschen umzubringen.“ Die Räuber ihm Wirbel und Rippen, würgten ihn. Ihr brechen sie Nasen- und Jochbein, mehrere Rippen, den rechten kleinen Finger. Netz- und Regenbogenhaut des rechten Auges lösen sich ab, Leber und Milz, die Nerven im rechten Bein werden verletzt. Keine der Verletzungen ist bis heute vollständig ausgeheilt.„Zum Glück hat mich eine Frau auf der Straße gehört und die Polizei gerufen. Die war unglaublich schnell da. Sonst wäre ich auch tot.“ Seit Ende Mail 2018 stehen die drei vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft fordert bis zu 13 Jahre und 9 Monate Haft. Die Presse spricht nur noch von "Männern". ls Mordmerkmale sah das Gericht Habgier und Verdeckung einer Straftat – eigentlich folgt daraus die besondere Schwere der Schuld, die eine Entlassung nach 15 Jahren verbietet.ls Mordmerkmale sah das Gericht Habgier und Verdeckung einer Straftat – eigentlich folgt daraus die besondere Schwere der Schuld, die eine Entlassung nach 15 Jahren verbietet. Raubmörder Andrei B. war zur Tatzeit 20 Jahre und sechs Monate alt, fällt gerade noch unters Jugendstrafrecht: acht Jahre, sechs Monate. Daniel M. (19): acht Jahre Jugendstrafe. Vladimir A. (27):nur zwölf Jahre, da er als Kronzeuge nach der Festnahme am Tatort ausgepackt hatte und den Initiator des mörderischen Überfalls, David M., und einen entkommenen Mittäter, Jura K. (28), benannt hatte. David M. sitzt in Moskau in Auslieferungshaft, nach K. wird gefahndet. Ihn erwartet tatsächlich lebenslange Haft.
Opfer
78
78
 
Täter
18
19
21
28
 
Zeugen gesucht
Zeugen gesucht
Zeugen gesucht
Zeugen gesucht