News Feed

Nachrichten aus aller Welt.

546 Suchergebnisse
TR | 25.02.2018
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat während einer Rede auf einem Kongress seiner Partei AKP in Kahramanmaras ein Mädchen in Soldatenuniform auf die Bühne geholt und es gefragt, ob es Märtyrer werden will. Dem Kind, dem wohl vor Aufregung die Tränen gekommen waren, erklärte er: Soldaten weinen nicht. „Wenn du fällst, werden wir dich mit einer Fahne zudecken, bereit für alles, richtig?“, sagte Erdogan.


Einzelansicht
Berlin | 25.02.2018
Die grüne Abgeordnete Manuela Rottmann hat im Deutschen Bundestag ein weiteres, beeindruckendes Zeugnis grüner Inkompetenz in Sachen Wirtschaft abgelegt; sie sagte wörtlich: „Die Sozialkassen sind voll, weil wir Zuwanderung haben, weil wir junge Menschen haben, die aus dem Ausland kommen und in die deutschen Sozialversicherungen einzahlen.“ Die Wahrheit ist aber: Ein erheblicher Teil der Einwanderer füllt nicht die Sozialkassen, sondern er leert sie. Viele werden nach aktuellen Prognosen ihr ganzes Leben lang in Deutschland niemals einer sozialversicherungspflichten Tätigkeit nachgehen, sondern permanent Leistungen kassieren.


Einzelansicht
Essen | 25.02.2018
Nachdem die ehrenamtliche Spendenorganisation "Die Tafel" in der Ruhrgebietsstadt Essen beschlossen hat, den Migrantenanteil (75%) unter ihren Kunden abzubauen, um auch deutschen Rentnern und Alleinerziehenden wieder regelmäßige günstige Mahlzeiten zu ermöglichen, haben offenbar Linksradikale die Einrichtung und deren Fahrzeuge mit ihren typischen Hetzparolen beschmiert.


Einzelansicht
Pinneberg | 24.02.2018
"Deutsch? Pech gehabt. Ein Land wird irre" - Diesen hervorragenden Kommentar von Manfred Haferburg sollte man gelesen haben. Es geht noch einmal um den polygam lebenden syrischen Analphabeten, dem wir monatlich ein bedingungsloses Grundeinkommen von schätzungsweise 4.000 Euro schenken und der sich lauter Dinge herausnehmen darf, die sich für Deutsche verbieten.


Einzelansicht
DE | 24.02.2018
"In den Städten Offenbach und Hanau registrierte die Polizei mehr gefährliche und schwere Körperverletzungen. In Offenbach nahmen die Delikte um 19 Prozent auf 144 zu, in Hanau um 33,8 Prozent auf 107 Fälle. In Hanau trugen Auseinandersetzungen von Anfang 2017 zwischen Flüchtlingsgruppen und lokalen Heranwachsenden mit Migrationshintergrund in der Innenstadt zum Anstieg bei."


Einzelansicht
Brindisi | 24.02.2018
Der Junge hatte mit Freunden am Bahnhof auf einen Zug gewartet, als die beiden 29 und 28 Jahre alten Ausländer ihn erst sexuell belästigten und ihn dann in eine Gasse zwangen, wo sie ihn vergewaltigten. Das Opfer konnte anschließend die Polizei rufen. Die Täter, die als Rab Nawaz (29) und Ali Imram (28) identifiziert wurden, versuchten mit einem Auto zu fliehen. Der Junge musste mit Verletzungen, die er durch die Vergewaltigung erlitten hat, in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Junge, dessen Identität und Alter nicht bekannt gegeben wurde, sagte, er habe vergeblich versucht, sich zu wehren.


Einzelansicht
DE | 23.02.2018
Die Zeitung WELT spricht von einem "Verwittern des Rechtsstaats". Demnach verliert der Rechtsstaat angesichts steigender Kriminalität sein Gewaltmonopol. Dazu trägt nach Ansicht der Zeitung die "massiven Zuwanderung der letzten Jahre" bei. Bei Wohnungseinbrüchen werde nur in zwei bis drei Prozent aller Fälle ein Täter verurteilt. Polizei und Justiz sind offenbar total überfordert: "Der Bund deutscher Kriminalbeamter klagt über Gewaltdelikte, bei denen nach fünf Jahren immer noch kein rechtskräftiges Urteil vorliegt, weil die Kammern überlastet sind." Wegen dieser Überforderung werden Stimmen laut, Polizei und Justiz von Schwarzfahren und Ladendiebstahl zu entlasten. Der Kommentator geht davon aus, dass dies die letzten Skrupel senkt. Vorgeschlagen werden „Kriminalstrafen“ wie in Schweden. Dort kann die Polizei die weitere Verfolgung sogenannter "Bagatelldelikte" gegen die Zahlung einer Geldstrafe einstellen. Die bisherige Praxis in Deutschland, Ladendiebe nach Feststellung der Personalien konsequenzlos wieder auf freien Fuß zu setzen, führt zur Ermunterung der Täter. Überdies erfahren andere Polizeidienststellen wegen mangelnder Vernetzung hiervon nichts und fangen wieder bei Null an. Angesprochen wird auch die Kriminalität ausländischer Clans, deren Nachwuchs die Schule schwänzt und ganze Stadtviertel als ihr Revier ansieht. Hier wird die Streichung des Kindergelds vorgeschlagen.


Einzelansicht
DE | 23.02.2018
Serge Menga gratuliert dem syrischen Analphabeten, der mit zwei seiner insgesamt drei Ehefrauen kostenlos in einem Haus in Pinneberg wohnt. Der Merkel-Gast, der einfach zum Geldautomaten geht, wenn er Nachschub braucht, hat alles richtig gemacht! Deutsche haben das durch die letzte Landtags- und Bundestagswahl noch einmal bestätigt. Anstatt den Altparteien eine Ohrfeige zu erteilen, haben sie brav wieder CDU, SPD, Grüne gewählt. Diese Wähler verhalten sich immer noch unsolidarisch gegenüber ihren Landsleuten, die mutig den Protest gegen Merkel auf die Straße tragen. So haben es die Deutschen nicht besser verdient, dass ihr Land und ihr Steuergeld auch morgen noch zur Beute von eingewanderten Sozialfällen wird.


Einzelansicht
DE | 23.02.2018
Der Blog Tichys Einblick analysiert die Ergebnisse der Briefwahl über viele Jahre hinweg. Es ist schon haarsträubend, dass man sich die Briefwahlergebnisse mühsam zusammensuchen muss, da sie nicht von Gesetzes wegen direkt mitgeliefert werden. Haarsträubend ist auch, dass die Wahlbriefe Tage und Wochen in Rathäusern herumliegen und ihre Auszählung nicht im Beisein von Wahlbeobachtern stattfinden muss. Vergleicht man Urnenwahl- und Briefwahlergebnisse, so fällt auf, dass die Unionsparteien davon profitieren. Die Ergebnisse legen nahe, dass es seit der Bundestagswahl 2005 zu Manipulationen zugunsten der CDU gekommen sein kann. Der Politik wird dringend empfohlen, dass Bundeswahlgesetz anzupassen und die Briefwahl abzuschaffen. Stattdessen sind - wie in Österreich - verschlossene Urnen für Vorabwähler aufzustellen. Der Manipulationsverdacht geht so weit, dass man heute spekulieren kann, dass Merkel durch eine Auffälligkeit bei der Briefwahl zugunsten der CDU in NRW 2005 an die Macht kam. Eine Auffälligkei besteht auch dahingehend, dass die Briefwahlergebnisse 2014 einen Einzug der AfD und FDP in den Bundestag verhindert haben.


Einzelansicht
Pollenza | 22.02.2018
Der Körper Pamelas wurde „fachmännisch“ zerstückelt: Kopf, Brust, Becken, Vagina, Beine und Arme. Der Körper wurde enthäutet, Körperteile entbeint. Herz, der Hals und Teile der Geschlechtsorgane sind verschwunden. Laut Gerichtsmediziner war das die Arbeit eines Experten, mehrere Leute mussten dabei mitgeholfen haben. Der renommierte Chirurg, Psychiater und Kriminologe, Allessandro Meluzzi, sagte in einem Interview: Die nigerianische Mafia sei die rücksichtsloseste Mafia der Welt, ihre Sekten hätten bereits Italien und die Geschäfte der traditionellen Mafia übernommen. Pamelas Fall habe mit deren Mafiamethoden zu tun. Es gebe heute afrikanische Rituale, wo das Herz einer „Opferperson“ verspeist werde, denn das verleihe nach altem Glauben Mut und ein langes Leben.


Einzelansicht
DE | 22.02.2018
PKS 2017 für Südosthessen - 1) "Kriminalität im Kontext der Zuwanderung" (gemeint sind die Asylbewerber, Asylanten, Flüchtlinge inkl. Illegale und Geduldete, aber ohne Familiennachzug): 1.802 aufgeklärte Straftaten, davon 209 aufgeklärte Körperverletzungsdelikte, davon 110 in Unterkünften. Die Straßenkriminalität der "Zuwanderer" hat sich von 40 auf 75 Fälle fast verdoppelt. - 2) "Besonders auf- und straffällige Ausländer“: 33 im Jahr 2017 abgeschoben, 61 sind noch hier. Diese 94 ausländischen Straftäter haben insgesamt 1716 Straftaten verübt.


Einzelansicht
| 22.02.2018
Für eine weitere Balkanisierung und Einreise von gewerbetreibenden Klemmbrettbanden, Taschendieben, Einbrechern und messertragenden Straßenräubern wird gesorgt. Der EU-Erweiterungskommissar schlägt die Aufnahme von Mazedonien und Albanien vor. Albanien hätte bereits "im Kampf gegen die organisierte Kriminalität eine Menge getan", erläuterte EU-Kommissar Johannes Hahn. Na dann kann ja nichts passieren...


Einzelansicht
Essen | 22.02.2018
„Wir wollen, dass auch die deutsche Oma weiter zu uns kommt“. Senioren und alleinerziehende Mütter seien in den letzten Jahren einem „schleichenden Verdrängungsprozess“ zum Opfer gefallen. Gleichzeitig mit dem erhöhten Anteil von Ausländern sei der Anteil der deutschen Nutzer des Tafelessens zurückgegangen. Gerade ältere Nutzerinnen hätten sich von der großen Zahl fremdsprachiger Männer abgeschreckt gefühlt.


Einzelansicht
Homberg (Efze) | 21.02.2018
Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche, dem sogenannten "Love- oder Romance-Scamming" (auf deutsch: Liebes- oder Romantikbetrug). Die Täter suchen ihre Opfer bevorzugt auf Online-Partnerbörsen oder in sozialen Netzwerken wie Myspace oder Facebook, treten beispielsweise als Ärzte, Ingenieur oder Soldaten mit ihnen in Kontakt. Wenn der neue Bekannte vorgibt, in Amerika oder Südamerika zu sitzen, ist es sehr wahrscheinlich, dass sein wahrer Aufenthaltsort Westafrika ist. Sind die Liebesbande erst geknüpft, folgen meist rührselige Geschichten, mit denen die Opfer zu Zahlungen überredet oder auch genötigt werden. In anderen Fällen werde die Opfer einfach benutzt - für Geldwäsche oder den Transfer fragwürdiger Päckchen. Als Täter kommen jedoch nicht nur Männer infrage, sondern in großem Umfang auch Frauen! Beide Tätergruppen nutzen meist attraktive Fotos, die nicht selten einfach gestohlen sind.


Einzelansicht

"Wir tauschen euch aus" Bevölkerungsaustausch in den Tagesthemen

Ich habe selten ein frecheres und offeneres Geständnis gesehen, als hier in den Tagesthemen. Der Große Austausch findet statt und wird hier in der Charaktermaske des Multikulturalismus, des Politikwis ...

DE | 21.02.2018
WIR TAUSCHEN EUCH AUS Martin Sellner kommentiert hier die unfassbaren Aussagen der TAGESTHEMEN in der ARD. Es wird dort offen zugegeben, dass "wir" Schauplatz des Experiments sind, unsere monoethnische Gesellschaft eine multikulturelle, multiethnische Gesellschaft zu verwandeln. "Das kann klappen, das wird glaube ich auch klappen" sagt der Kommentator. "Es wird Verwerfungen geben" - ein unverschämter Euphemismus für die ausufernde Kriminalität und Brutalität, der wir uns jetzt schon ausgesetzt sehen!


Einzelansicht
DE | 21.02.2018
In Sachsen werden keinerlei Anforderungen an Einwanderer gestellt. Die doppelzüngige Stiftung Mercator fordert daher für Sachsen ein Landesintegrationsgesetz, mit dem beispielsweise Wohnsitzauflagen und Berufsschulpflicht für ausländische Volljährige ohne Schulabschluss ermöglicht würden. Neben solchen evt. sinnvollen Ansätzen schwelgt das Mercator-Gutachten von typisch gutmenschlichen Aktionen wie: Migrantenquote für die öffentliche Verwaltung, islamische Feiertage, Islamunterricht sowie Anerkennung der Herkunftssprache als zweite Fremdsprache und einem entsprechenden Ausbau des fremdsprachlichen Unterrichts. Grüne und Linke haben die Hinweise dankend aufgenommen und wollen entsprechende Gesetzesanträge einbringen. Pegida hat viel zu tun!


Einzelansicht
DE | 21.02.2018
Das Bundesland NRW sucht Tausende neue Schöffen. Die Bewerbungsfrist endet im Mai. Schöffen brauchen keinerlei juristische Vorerfahrung. Das Gesetz sieht vor, dass jeder zum Schöffen berufen werden darf, der nicht selbst schon einmal zu einer Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen den ein Ermittlungsverfahren läuft. Wer die Eignung erfüllt, bekommt einen kurzen Crash-Kurs und darf anschließend vor Gericht mitentscheiden.


Einzelansicht
DE | 19.02.2018
Einen gekonnten Einblick in das Parteientollhaus präsentiert die BILD. Eine Redakteurin hat ihre Haustiere als neue SPD-Mitglieder angemeldet. Hündin "Lima" aus Mallorca und Katze "Kotka Kowalska" aus Polen werden als Mitglieder vollwertig akzeptiert. Die Tiere erhalten regelmäßig Post und Einladungen von hochrangigen Parteibonzen und dürfen über den Koalitionsvertrag mit der CDU abstimmen. Wem die Wähler in Scharen weglaufen, der nimmt vermutlich auch eine Schafherde auf. Die SPD liegt derzeit bei 15,5%, die AfD bei 16%. Must read!


Einzelansicht
Hamburg | 13.02.2018
In Hamburg protestieren zaghaft 200 Menschen aus dem Bürgertum gegen die Politik der Kanzlerin. Die Antifa bedroht die Initiatorin der Demo und läuft massiv gegen die angemeldete Veranstaltung auf. Von der Boulevardpresse werden die Fakten verdreht: Sie bezeichnet die Lager als "Neonazis" und "friedliche Linke".


Einzelansicht
Osnabrück | 13.02.2018
Die Polizeidirektion Osnabrück und das "Institut für Islamische Theologie" laden zum "gemeinsamen Symposium" der Universität Osnabrück am Donnerstag, 22. Februar 2018, zum Thema "Polizei und Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft ein. Unter den rund 250 geladenen Gästen ist ausgerechnet auch ein Vorsitzender eines Ditib-Landesverbandes. Ditb wird insbesondere wegen des massiven Einflusses der türkischen Regierung teils vom Verfassungsschutz beobachtet. Hier feiert man jedoch gemeinsam mit der Polizei ein Symposium.


Einzelansicht
Trier | 08.02.2018
Die Polizei ruft gemeinsam mit weiteren Organisationen Frauen dazu auf, gegen sexuelle Gewalt "zu tanzen". Getanzt werden soll jedoch nicht gegen die ausufernde Gewalt gegen Frauen in Deutschland, sondern für 1 Milliarde Frauen in der Welt. Die Polizei spricht plötzlich von einem "Gräuel" - die Situation hierzulande wird jedoch weiterhin verharmlost.


Einzelansicht
Cottbus | 03.02.2018
In Cottbus gingen heute mehrere tausend Menschen bei einer friedlichen, von Zukunft Heimat e.V. organisierten Demonstration auf die Straße. Die Mainstreammedien bezeichnen diese Menschen als "rechts". Aber, so der Artikel: "Glatzen, Springerstiefel, irgendwelche Nazisymbole suchte man auf der Demo vergebens".


Einzelansicht
Calais | 02.02.2018
Sie gingen mit Eisenstangen aufeinander los, Schüsse fielen: Bei Massenschlägereien unter Migranten in der französischen Stadt Calais sind mehrere Menschen schwer verletzt worden. Fünf Flüchtlinge hätten lebensbedrohliche Schusswunden erlitten, 18 weitere seien durch Schläge verletzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.


Einzelansicht
DE | 02.02.2018
Die Bundeswehr hat nicht nur Probleme und Versorgungslücken bei technischem Gerät. So ist derzeit kein U-Boot voll einsatzfähig, ein Großteil der Panzer steht in der Werkstatt und Hubschrauber oder Militärtransporter lassen sich nicht wie gefordert einsetzen. Jetzt gibt es einen neuen Engpass. Der Vorrat an Paketen mit Soldatenessen-Fertiggerichten, im Militärjargon EPa genannt, ist unter ein Mindestmaß gesunken. Dies bestätigt das Versorgungsamt der Bundeswehr.


Einzelansicht
Freiberg | 02.02.2018
Die sächsische Stadt Freiberg nimmt in den kommenden vier Jahren keine weiteren Flüchtlinge mehr auf. Mit Entsetzen reagierten Stadträte von Grünen und Linkspartei auf den Beschluß. „Ich bin konsterniert, daß man nun einen drauf setzt. War der erste Antrag schon herzlos, ist es der andere doppelt“, zitiert die Zeitung Sebastian Tröbs (Grüne). Stadträtin Jana Pinka, die für die Linkspartei im Sächsischen Landtag sitzt, ergänzte: „Freiberg ist ein Hort der Toleranz und Weltoffenheit.“


Einzelansicht
PK | 01.02.2018
Pakistans Regierung hat eine radikale Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik vollzogen und angekündigt, dass mehr als zwei Millionen afghanische Flüchtlinge das Land verlassen müssen. Den Afghanen wurde dafür eine Frist von nur 60 Tagen gesetzt. Erst am Mittwoch hatte die Regierung in Islamabad eine für 31. Jänner geplant gewesene Massenausweisung zunächst noch auf Ende Juni verschoben, dies dann aber kurz darauf widerrufen.


Einzelansicht
Karlsruhe | 31.01.2018
Wie nicht anders erwartet, war die Veranstaltung zum Moscheebau eine reine DITIB-/Islam-Propagandaschau. Auf kritische Fragen aus dem Publikum wurde mit Unwahrheiten, Phrasendrescherei, Beschwichtigung und Lippenbekenntnissen seitens der DITIB reagiert. So stritt man eine Verbindung der DITIB zur Türkei einmal mehr gegen die unwiderlegbaren Tatsachen ab.


Einzelansicht
Kandel | 28.01.2018
Das «Frauenbündnis Kandel» zog unter dem Motto «Sicherheit für uns und unsere Kinder» von dem Drogeriemarkt, in dem Mia getötet wurde, durch die Stadt zum Marktplatz. Auf dem Weg dorthin wiederholten die Teilnehmer Parolen wie «Lüge, Hetze und Betrug. Bürger haben jetzt genug» oder «Sicherheit für Frau und Land, dafür gehen wir Hand in Hand».


Einzelansicht
/ 19