Straftat - Refcrime

Fehler melden

Optional. Deine Emailadresse, über die wir dich bei eventuellen Rückfragen erreichen können.

Genaue Beschreibung des Fehlers. {{ message.length }} / 1000

Straftat

Türkischer Staatsangehöriger wird wegen Mitgliedschaft in der Terrororganisation PKK vor dem Oberlandesgericht Hamburg angeklagt.

03.02.2016

Hamburg

TR
58
 

Terrorismus
4 - Migrant - Kein Flüchtling


Ist diese Meldung nicht korrekt? Handelt es sich um ein Duplikat? Sollte dir ein Fehler aufgefallen sein, so kannst du ihn hier melden. Wir werden dies dann schnellstmöglich prüfen.

Fehler melden

Weitere Straftaten aus Hamburg

#1347Hamburg | 11.08.2018 - 09:00 Uhr
Polizeibekannter Mansor S. aus Afghanistan (30, seit 2011 in Deutschland) spricht am Hauptbahnhof eine Passantin (14) an und verfolgt sie dann unter fortwährender sexueller Belästigung auf der belebten Einkaufsstraße. Am Saturn-Elektrofachmarkt zieht er die Jugendliche in einen Hauseingang und vergewaltigt sie trotz Gegenwehr. Nach der Tat verfolgt der Afghane das Mädchen weiter, bis es schließlich nach einer U-Bahn-Fahrt nach Harvesterhude an einer Tankstelle um Hilfe bittet. Die Polizei stellt zugunsten des Pädophilen einen Atemalkoholwert von 2,24 Promille fest. U-Haft. Der hochkriminelle Migrant hat bereits neun Einträge im Strafregister, darunter Diebstahl, Körperverletzung, Drogenmissbrauch und Beleidigung. Den Knast hat er allerdings noch nicht von innen gesehen: In acht Fällen wurde Mansor S. zu einer Geldstrafe verurteilt. Ein Jahr auf Bewährung, weil er einen Mann mit einem Wetzstahl blutig geschlagen hat. Drei Jahre Haft ohne Bewährung für einen Raub - Urteil noch nicht rechtskräftig, Mansor S. entsprechend auf freien Fuß. Mehrfach soll die zuständige Ausländerbehörde einen Antrag auf Abschiebung des Mannes gestellt haben. Offenbar legte die Staatsanwaltschaft immer wieder ihr Veto ein. „Angesichts der Höhe der gegen den Beschuldigten verhängten, nicht rechtskräftigen Strafe haben wir uns dafür entschieden, der Strafverfolgung den Vorrang vor der Abschiebung zu geben.“ UPDATE: Am Freitag 17.8.2018 wird der Haftbefehl gegen den Afghanen aufgehoben. Es bestehe kein dringender Tatverdacht.
Alle Straftaten anzeigen