Crime

Status ändern

AusstehendVeröffentlicht

Detailed Information

Eine Spur der Verwüstung zieht sich durch die Innenstadt von Stuttgart. 500 "Randalierer" haben die Stadt zu einem Schlachtfeld gemacht – aus purer Lust an der Gewalt! Randalierer rufen „Allahu Akbar“, Randalierer, vermummt mit Sturmhauben und Schals, schlagen Schaufenster ein, schleppen fort, was sie tragen können. Alarmanlagen heulen, Glas splittert. „Es sieht danach aus, dass vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund vorn bei den Randalen mit dabei waren“, sagt Hans-Jürgen Kirstein (54), Landeschef der GdP. Von 25 vorläufig Festgenommenen (16-33) sind lediglich neun Deutsche, teils jedoch mit Migrationshintergrund. Die übrigen stammen u. a. aus dem Kosovo, Bosnien, Portugal, Rumänien, Iran, Irak und Afghanistan. 19 Beamte werden in einer Nacht verletzt, die als „Schande von Stuttgart“ Geschichte schreiben wird. Von insgesamt 44 ermittelten Tätern wurden lediglich 16 der U-Haft zugeführt, darunter ein Marokkaner (18), ein Kosovare (21) und ein Mann mit "ungeklärter Staatsangehörigkeit" (27). Die übrigen wurden auf Anweisung der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt. Nachtrag: fünf weitere Täter wurden festgenommen und der U-Haft zugeführt. Es handelt sich um einen Bosnier (23) und vier Männer mit deutscher Staatsangehörigkeit (16,17,18,19).

20.06.2020

Stuttgart

3x BA
2x PT
XK
3x IR
3x IQ
3x AF
13x DE
RO
MA
?
 
16
18
18
27
21
23
16
17
18
19
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
?
23
 

Theft (attempted / completed)
Burglary (attempted / completed)
Violence against executory officers
Battery
Other violent crimes
Murder / Killing (attempted)
Riot / Property damage
Disturbing the peace
Threat / Insult / Miscellaneous
2 - Wahrscheinlich Flüchtling

References

Report an error

Report an error

Is this report not correct? Is it a duplicate? If you have noticed an error, you can report it here. We will check the issue as soon as possible.

More crimes from Stuttgart