News Feed

Nachrichten aus aller Welt.

511 Suchergebnisse
Lünen | 23.01.2018
An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule im nordrhein-westfälischen Lünen hat ein Jugendlicher einen Mitschüler getötet. Ein 14 Jahre alter und ein 15-jähriger Schüler gerieten in Streit, der Ältere zieht ein Messer, sticht zu: alle Wiederbelebungsmaßnahmen sind erfolglos. Über die Nationalität des Täters sei nichts bekannt, so die Presse. Wer glaubt das denn noch?


Einzelansicht
DE | 23.01.2018
Angesichts offenbar zunehmender Messerangriffe in Deutschland hat die Gewerkschaft am Dienstag eine gesellschaftliche Grundsatzdebatte über wirksame Gegenmaßnahmen gefordert. „Die Verunsicherung der Bürger ist regelrecht spürbar, weil kaum noch ein Tag vergeht, an dem nicht Polizeimeldungen über gefährliche oder sogar tödliche Messerattacken bekannt werden“, betonte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow.


Einzelansicht
DE | 05.01.2018
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt rechnet mit einer andauernden Gefahr durch islamistische Terroristen mindestens für die nächsten zehn Jahre. Auf dieses Problem müssten sich besonders die großen deutschen Städte gefasst machen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.


Einzelansicht
DE | 05.01.2018
Die Headline ist irreführend. Einmal wieder, ohne Ross und Reiter zu nennen, beschreibt der Artikel, wie ein Ex-KSK-Kämpfer Rettungspersonal schult. Die Checkliste spricht Bände: Niemals alleine den Unfallort betreten – Niemals das Zweierteam auflösen – Niemals Türen hinter dem eigenen Rücken verschließen lassen und immer in Erfahrung bringen, wie sie im Zweifel wieder zu öffnen sind – Niemals die Schuhe ausziehen – 360-Grad-Fokussierung von innen nach außen: Wo sind andere Passanten? Wo liegen Gegenstände herum?"


Einzelansicht
DE | 03.01.2018
Das Fraunhofer-Institut hat im vergangenen Jahr einen mobilen Handscanner entwickelt, der mit Ultraschall arbeitet und bereits eingesetzt wird. Ironischerweise wird damit ebenfalls das Alter von Migranten festgestellt, mit dem Hintergrund, gegen Schlepper vorgehen zu können, die Minderjährige schmuggeln. Schäden durch Röntgenstrahlen sind jedenfalls nicht zu befürchten, ebenso wie es keine komplizierten Untersuchungen gibt. Einfach in der Handhabung, schnelle Ergebnisfindung


Einzelansicht
Kandel | 03.01.2018
Als der Trauermarsch wieder bei dem Drogeriemarkt eintraf, sahen sich diese Menschen einer vorher dort gebliebenen Mahnwache von etwa 30 Personen gegenüber, die bunte Schirme in die Luft hielten und für ein „buntes Deutschland“ demonstrierten. Die Gegendemonstranten mit bunten Regenschirmen attackierten die Teilnehmer des Schweigemarsches. Das Ganze eskalierte so sehr, sodass die Polizei eingreifen musste.


Einzelansicht
DE | 02.01.2018
Bei der Ausweisung unbegleiteter minderjähriger Migranten müsse unter anderem sichergestellt werden, dass diese in ihrer Heimat von ihren Familien oder anderen Strukturen betreut würden, sagte die Politikerin. Daher müsse zunächst auf EU-Ebene oder national überlegt werden, was genau zu verändern sei, um dieses Ziel besser erreichen zu können.


Einzelansicht
DE | 02.01.2018
„Der erste Zensurfall unter dem NetzDG, der zeigt: das Gesetz wollte und wird nie Gesetzesverstöße eindämmen, es ist zur Zensur, Einschüchterung und dem Mundtotmachen von Kritikern des Systems Merkel entworfen worden“.


Einzelansicht
DE | 02.01.2018
Den vorliegenden Informationen zufolge geht entsprechende Gewalt vor allem von radikalen Muslimen sowie von Linksradikalen aus. Seit 2016 ist die Zahl der dabei durch Islamisten aus christenfeindlichen Motiven getöteten Personen in Deutschland angestiegen. Zu den Zielen entsprechender Gewalt gehören zunehmend auch Konvertiten mit muslimischem Hintergrund. Zu Vorfällen christenfeindlicher Gewalt zählen auch Beschädigung und Zerstörung von christlichem Kulturgut, etwa von Friedhöfen und Kirchen, aber auch von Gipfelkreuzen. Verdächtige können dabei in den meisten Fällen nicht ermittelt werden.


Einzelansicht
Kandel | 02.01.2018
Das Treffen der erwachsenen angeblichen Flüchtlinge mit den minderjährigen Mädchen im pubertierenden Alter am 11. Dezember 2015 wurde bewusst angebahnt: vom SPD-Bürgermeister aus Kandel, Volker Poss, und anderen GutmenschInnen aus der pfälzischen 16.000-Einwohner-Gemeinde. Es sind die Kuppler von Kandel.


Einzelansicht
DE | 01.01.2018
Doch schon gibt es die ersten Hinweise darauf, dass der Jahreswechsel doch nicht so fröhlich war, wie großmündig von den Mainstreammedien angekündigt. Blieb es in der „Hochsicherheitszone“ rund um den Dom noch ruhig zu, gibt es Meldungen von sexuellen Übergriffen aus dem gesamten Kölner Stadtgebiet


Einzelansicht
AT | 01.01.2018
Zahlreiche Fälle von sexueller Belästigung hat die heimische Exekutive im Zuge der Feierlichkeiten zum Jahreswechsel registriert: In Wien kam es zu fünf Anzeigen, beim Innsbrucker Bergsilvester wurden sechs Übergriffe gemeldet. Und in der Stadt Salzburg wurden u. a. drei Afghanen wegen sexueller Belästigung angezeigt sowie ein Serbe wegen versuchter Vergewaltigung verhaftet.


Einzelansicht
DE | 31.12.2017
Größter Schwachpunkt des Prozessrechts ist, dass es die zweite und dritte Instanz kaum schaffe, tatsächliche und rechtliche Fragen von grundsätzlicher Bedeutung schnell zu entscheiden – und so bundesweit eine einheitliche Rechtsanwendung sicherzustellen. Die oft uneinheitliche Rechtsprechung und zu späte Entscheidungen sind aber „wesentliche Quelle“ für zusätzliche Verfahren.


Einzelansicht
DE | 30.12.2017
Vorbei ist es mit ihrer Freiheit. So ist das eben im modernen Deutschland, man kann eben nicht alles haben. Wenn der radikale politische Islam zu Deutschland gehört, kann man nicht gleichzeitig Freizügigkeit, Gleichberechtigung und Respekt für Frauen haben.


Einzelansicht
AT | 24.12.2017
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hält die Verteilung von Flüchtlingen in der EU nach festgelegten Quoten für gescheitert. „Staaten zur Aufnahme von Flüchtlingen zu zwingen, bringt Europa nicht weiter“, sagte Kurz der „Bild am Sonntag“. Dieser Weg spalte die Europäische Union nur noch weiter. „Die Mitgliedstaaten sollten selbst entscheiden, ob und wie viele Menschen sie aufnehmen“, forderte Kurz.


Einzelansicht
SE | 23.12.2017
Zur Vergewaltigung kommt nun auch noch die Folter. Inzwischen zeichnet sich ein neuer Trend ab. Die Abscheu der Vergewaltiger muslimischen Glaubens gegenüber den westlichen Frauen geht inzwischen so weit, dass sie sich nicht mehr nur damit begnügen, ihren Trieb an ihnen abzureagieren. Nein, sie machen sich jetzt auch noch einen Spaß daraus, ihre Opfer zu foltern.


Einzelansicht
Hamburg | 23.12.2017
Die in Großbritannien inzwischen fast täglich stattfindenden Säureattacken sind jetzt in Deutschland angekommen. In Hamburg wurde eine Frau in einem Mehrfamilienhaus in Wilhelmsburg mit einer ätzenden Flüssigkeit übergossen. Die 43-Jährige erlitt schwere Gesichtsverletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Ihre Sehkraft soll dauerhaft beeinträchtigt sein. Der Täter soll sich bereits mehrere Tage in der Nähe aufgehalten haben. Die Fahndung verlief bisher erfolglos.


Einzelansicht
UA | 23.12.2017
Die US-Regierung hat Waffenlieferungen an die Ukraine zugestimmt, wie aus Regierungskreisen verlautete. Die Lieferungen sollten demnach auch Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin einschließen. Das US-Außenministerium bestätigte zunächst nur, dass „erweiterte Verteidigungskapazitäten“ bereitgestellt werden sollten. Der Schritt sei „gänzlich defensiv“, sagte Ministeriumssprecherin Heather Nauert.


Einzelansicht
EG | 23.12.2017
Die christliche Minderheit macht in Ägypten rund zehn Prozent der Bevölkerung aus. Im konservativen Süden des Landes sind immer wieder Kirchen angegriffen worden – insbesondere solche, die noch keine gültige Lizenz der Regierung haben. In Ägypten haben Dschihadisten zudem wiederholt tödliche Anschläge auf Christen verübt.


Einzelansicht
LY | 23.12.2017
Das sei erst der Anfang, sagt Vincent Cochetel, Sondergesandter des UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, und sprach von einem Durchbruch: Weitere 400 Schutzbedürftige würden in den nächsten sechs Wochen folgen. Insgesamt sollen es 1500 sein. Die EU hatte Ende November zusammen mit der UNO und der Afrikanischen Union beschlossen, Menschen aus libyschen Flüchtlingszentren zu evakuieren, weil die Flüchtlinge Gewalt und menschenunwürdigen Bedingungen ausgesetzt waren. Das UNHCR sucht die Menschen aus, die dann in die EU und andere Länder umgesiedelt werden.


Einzelansicht
San Francisco | 22.12.2017
Das FBI hat nach eigenen Angaben eine Terrorattacke in San Francisco verhindert. Im Haus des 26 Jahre alten Everitt Aaron J. seien ein Märtyrer-Brief und mehrere Waffen gefunden worden, teilte das FBI mit. Der ehemalige Marinesoldat habe einen Angriff im Namen der Terrormiliz Islamischer Staat auf dem belebten Pier 39 im Norden der Stadt geplant gehabt, so das FBI. Des weiteren habe J. dem Ermittler gegenüber ausgesagt, „dass die USA einen weiteren Anschlag wie in New York oder San Bernardino verdient hätten“.


Einzelansicht
DE | 22.12.2017
Es gibt ja immer wieder Realitätsverleugner, die behaupten, die Islamisierung Deutschlands wäre nur eingebildet oder böse Verschwörungstheorie von rechten Spinnern. Die Leute (überwiegend linke Journalisten, die sich mit dem Islam auch historisch verbunden fühlen), die so etwas behaupten, möchten einfach nicht, dass die Bürger in Deutschland aufwachen. Diese Lügner haben in Wirklichkeit nur ein Ziel vor Augen: Sie wollen, dass Deutschland endgültig zum Islam gehört.


Einzelansicht
DE | 22.12.2017
Die Macher der Studie werden deutlicher: „Das Anschwellen der Stichwaffengewalt in Deutschland fällt zusammen mit der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, rund zwei Millionen Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten ins Land zu lassen. Die Zahl der angezeigten Messerstraftaten ist in Deutschland in den letzten vier Jahren um 600 Prozent in erschreckendem Ausmaß in die Höhe geschnellt – von rund 550 im Jahr 2013 auf fast 4.000 im Jahr 2016.“


Einzelansicht
DE | 21.12.2017
Immer mehr Rentner stehen bei den Tafeln für kostenlose Lebensmittel an. Das sei ein deutlich sichtbares Zeichen dafür, dass die Altersarmut auf dem Vormarsch sei, beklagt der Sozialverband VdK Deutschland und fordert grundlegende Korrekturen. Der Verbandsvorsitzende Jochen Brühl sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Fast jeder vierte Tafelkunde ist mittlerweile Rentner. Das sind in etwa 350.000 Menschen.“


Einzelansicht
Leverkusen | 21.12.2017
Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Einbruch sowie Androhung und Ausübung von Gewalt. Der Staatsschutz hat ebenfalls die Ermittlungen aufgenommen, da es sich hier tatsächlich um einen der ersten schwerwiegenden Angriffe von Linksextremen auf Mitglieder der AfD handelt.


Einzelansicht
Bad Essen | 21.12.2017
Ein E-Bike auf Steuerzahlerkosten Nachdem der Steuerzahler nun monatelang für die Taxikosten aufgekommen ist, wurde der arbeitende Syrer nun – ebenfalls auf Steuerzahlerkosten – in die Lage versetzt, selbstständig in die Arbeit zu gelangen. Der „Staat“ spendierte ihm, wie nun bekannt wurde, ein E-Bike, mit dem er bereits seit Ende August in die Arbeit kutschiert. Kostenpunkt: 1199.- Euro.


Einzelansicht
Melbourne | 21.12.2017
Bei dem 32 Jahre alten Fahrer handele es sich um einen australischen Staatsbürger afghanischer Herkunft, sagte der geschäftsführende Polizeichef Shane Patton. Er sei wegen Drogenmissbrauchs, psychischer Probleme und Angriffen bekannt, hieß es. Hinweise auf einen Terrorakt hätten die Geheimdienste jedoch nicht. Anti-Terror-Beamte blieben aber an den weiteren Ermittlungen beteiligt.


Einzelansicht
DE | 21.12.2017
In den ersten drei Quartalen 2017 waren etwa 4,6 Prozent aller von Asylbewerbern vorgelegten Dokumente nachweislich Fälschungen, wie die Zeitung am Donnerstag vorab meldete. Rechne man jene Dokumente hinzu, die nicht identifizierbar gewesen seien, komme das BAMF auf 6,8 Prozent aller Ausweispapiere, deren Echtheit zumindest nicht habe nachgewiesen werden können.


Einzelansicht
Deggendorf | 21.12.2017
Im niederbayerischen Deggendorf protestierten am Mittwoch knapp 200 aufgebrachte „Schutzsuchende aus Sierra Leone“ gegen ihre Unterkunft im Transitzentrum. Entrüstet bemängelten die sich illegal in Deutschland befindlichen Gäste aus Afrika „mangelhafte Hygiene, nicht täglich gereinigte Toiletten, das schlechte deutsche Essen und die unzureichende medizinische Versorgung für Geflohene“ hierzulande. Mit dabei waren auch entrüstete Mitglieder des Flüchtlingsrats und wutschäumende Angehörige linker Aktionsbündnisse, wie der friedliebenden AntiFa.


Einzelansicht
/ 18