Migrant vergewaltigt Bulgarin und zwingt sie zur Prostitution


Rheydt (Deutschland) - September 2015

Über Facebook lerntKosta­din G. sein Opfer kennen, bietet der Bulgarin an, sie in ihre Heimat zu fahren. Doch die Tour endet plötzlich in seiner Wohnung. Dort fesselt er die Frau zwei Tage und zwei Nächte an einen Stuhl, schlägt ihr mehrfach ins Gesicht, verlangt jeden Tag ungeschützten Geschlechtsverkehr. Dann nimmt er ihr Geld, Pass und das Handy ab und zwingt sie in einem Sauna-Club zur Prostitution. Mindestens zehn Stunden muss die Frau täglich anschaffen.

Erst nach zwei Wochen gelingt ihr die Flucht. Kosta­din G. kam in U-Haft. Er muss sich jetzt wegen be­son­ders schwe­rer Ver­ge­wal­ti­gung, Zu­häl­te­rei, Men­schen­han­del zum Zwe­cke der se­xu­el­len Aus­beu­tung, Kör­per­ver­let­zung, Be­dro­hung und Frei­heits­be­rau­bung verantworten. Als die Anklage verlesen wird, grinst Kostadin abfällig und hört scheinbar belustigt der Dolmetscherin zu ...


17 FREIER

muss die Frau täglich bedienen. Bis auf 20€ wird sie am Abend von Kostadin abkassiert

Weitere Infografiken die Sie interessieren könnten