Asylbewerber tötet US-Studentin beim Sex


Wien (Österreich) - 24.01.2016

Am 25. Januar wird die nackte Leiche der US-Studentin Lauren M. in ihrer Wohnung entdeckt. Die 25-jährige Germanistikstudentin aus Colorado arbeitete neben dem Studium als Au-pair-Mädchen bei einer Wiener Anwaltsfamilie. Zudem war sie auch in der Flüchtlingshilfe engagiert, lernte dort ihren späteren Mörder, Abdou Isatou (24), kennen. Die gutgläubige Frau ließ den Mann sogar bei sich wohnen. Vor Gericht sagt er aus, sie mit Kokain versorgt und dafür von ihr Sex bekommen zu haben.

Die Rekonstruktion der Staatsanwältin ergibt, dass am Tag zuvor in der Wohnung von Lauren M. eine Party stattfand, bei der sie (wie die Spurenauswertung ergab) mit einem 15-jährigen Afghanen Sex hatte. Isatou kam erst später dazu, fand Lauren schlafend in den Armen des anderen vor, ging ebenfalls schlafen. Das Gericht geht davon aus, dass er absichtlich Laurens Kopf in ein Kissen drücke und sie dabei erstickte. Urteil: Lebenslange Haft wegen Mordes.


DNA

Zum Tatzeitpunkt will der Asylbewerber in Italien gewesen sein. An der Leiche gefundenes DNA Material überführt ihn

Weitere Infografiken die Sie interessieren könnten