Terroranschlag auf der Westminster-Bridge


London (Vereinigtes Königreich) - 22.03.2017

Der 52-jährige Khalid Masood fuhr um 14:40 Uhr Ortszeit mit seinem Fahrzeug in eine Menschenmenge auf der Westminster-Brücke, wobei vier Menschen getötet und mindestens 50 weitere Personen verletzt wurden. Unter anderem wurde eine Frau in die Themse geschleudert, konnte aber schwer verletzt gerettet werden. Nachdem der Attentäter mit seinem Auto in den Zaun des Parlaments krachte, griff er einen Polizisten mit einem Messer an, der Polizist starb an den Folgen seiner Verletzungen. Der Angreifer wurde anschließend von anderen Polizisten erschossen.

Der Islamische Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. Ermittler gehen davon aus, dass der Täter sich in Saudi-Arabien radikalisierte. In der Öffentlichkeit gab er sich "sehr religiös", wie Zeugen berichteten. Im Privaten nahm er die islamischen Lehren aber weniger genau. Laut Freunden und Vermietern soll er Tausende Pfund für Koks und Sex-Orgien mit Prostituierten verprasst haben ...


KHALID MASOOD

Zwischen 1983 und 2003 geriert er mehrfach mit der Justiz aneinander, wurde wiederholt wegen Körperverletzung, Waffenbesitz und Störung der öffentlichen Ordnung verurteilt und inhaftiert

"Flüchtling" vergewaltigt und ertränkt Studentin


Freiburg (Deutschland) - 16.10.2016

Jogger entdecken am frühen Sonntagmorgen am Ufer der Dreisam die Leiche der Medizinstudentin. Maria L. war auf ihrem Fahrrad auf dem Rückweg von einer Studentenparty, als sie am Ufer der Dreisam vergewaltigt und getötet wurde. Als Todesursache stellte die Polizei Ertrinken fest. Am Tatort hinterlassene Spuren überführten den Asylbewerber Hussein Khavari. DieKriminalpolizei geht davon aus, dass Khavari Maria L. absichtlich so im Wasser der Dreisam abgelegt hat, dass sie keine Chance zum Überleben hatte.

Der Täter ist afghanischer Herkunft, reiste 2015 als unbegleiteter Flüchtling nach Deutschland ein. In Freiburg kam er in einer Familie unter. Nach eigenen Angaben soll er erst 17 Jahre alt sein, ein in Auftrag gegebenes Altersgutachten leg jedoch nahe, dass er zur Tatzeit bereits mindestens 22 Jahre alt war. Weiter im Raum steht die Frage, ob sich die Tochter eines hohen EU-Beamten und der Täter kannten. Maria L. war in einer Flüchtlingshilfe aktiv ...


EIN HAAR

brachte die Ermittler auf die richtige Spur. Anhand von Videoaufzeichungen einer Straßenbahn wurde der Täter idenifiziert

Asylbewerber tötet US-Studentin beim Sex


Wien (Österreich) - 24.01.2016

Am 25. Januar wird die nackte Leiche der US-Studentin Lauren M. in ihrer Wohnung entdeckt. Die 25-jährige Germanistikstudentin aus Colorado arbeitete neben dem Studium als Au-pair-Mädchen bei einer Wiener Anwaltsfamilie. Zudem war sie auch in der Flüchtlingshilfe engagiert, lernte dort ihren späteren Mörder, Abdou Isatou (24), kennen. Die gutgläubige Frau ließ den Mann sogar bei sich wohnen. Vor Gericht sagt er aus, sie mit Kokain versorgt und dafür von ihr Sex bekommen zu haben.

Die Rekonstruktion der Staatsanwältin ergibt, dass am Tag zuvor in der Wohnung von Lauren M. eine Party stattfand, bei der sie (wie die Spurenauswertung ergab) mit einem 15-jährigen Afghanen Sex hatte. Isatou kam erst später dazu, fand Lauren schlafend in den Armen des anderen vor, ging ebenfalls schlafen. Das Gericht geht davon aus, dass er absichtlich Laurens Kopf in ein Kissen drücke und sie dabei erstickte. Urteil: Lebenslange Haft wegen Mordes.


DNA

Zum Tatzeitpunkt will der Asylbewerber in Italien gewesen sein. An der Leiche gefundenes DNA Material überführt ihn

Flüchtlingshelferin von "Flüchtling" erstochen


Mölndal (Schweden) - 25.01.2016

Alexandra Mezher (22) wollte in der Flüchtlingsunterkunft, in der sie arbeitete, nur eine Schlägerei schlichten. Der Somalier Youssaf Nuur schlägt mit einem Messer wild um sich, trifft dabei Alexandra M. mehrmals. Ein Messerstich geht in den Oberschenkel, die Frau verliert viel Blut, wenige Stunden später verstirbt sie im Krankenhaus.

Vor Gericht gibt sich der Mörder als 15-Jähriger aus, jedoch konnte ihm seine Volljährigkeit nachgewiesen werden. Entgegen der Hoffnungen der Familie des Opfers wird der Somalier nicht wegen Mordes verurteilt, eine Tötungsabsicht soll nicht erkennbar gewesen sein. Y. soll geistig labil gewesen sein und realisierte daher womöglich nicht, dass der Messerstich tödlich sein könnte. Nach dem Urteil wurde der Mörder in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen ...


LIBANON

Die Familie von Alexandra Mezher hat selbst Migrationshintergrund. Anfang der 90er Jahre kamen sie aus Beirut nach Schweden.

"Flüchtling" sticht 14-mal auf seine Ehefrau ein


Köln (Deutschland) - 13.07.2016

Der Afghane (40) muss sich vor Gericht verantworten, da er in seiner Flüchtlingsunterkunft 14-mal auf seine 23-jährige Ehefrau eingestochen haben soll, während er "Ich töte dich!" brüllte. Wachleute und andere Bewohner mussten ihn damals förmlich wegreißen von seiner Frau, die längst wehrlos auf dem Boden lag.Eine Notoperation rettete der jungen Frau das Leben.Der Mann "flüchtete" 2015 mit seiner Familie aus Afghanistan nach Deutschland.

Dem Angeklagten soll es nicht gepasst haben, dass seine Frau einen Deutschkurs besucht und sich in der Stadt Kleidung gekauft hat. Als Grund für die Tat werden Trennungswünsche der Frau angenommen. Schon in ihrem Heimatland soll es immer wieder zu Gewalttätigkeiten des Mannes gekommen sein. Die Ehe wurde arragiert, als die heute 23-Jährige gerade einmal zwölf Jahre alt war.




KINDEREHE

mit 12 Jahren wurde die Frau in Afghanistan an den 17 Jahre älteren Mann zwangsverheiratet

Muslimisches Ehepaar begeht Terroranschlag auf gemeinnützige Einrichtung


San Bernardino (USA) - 02.12.2015

Der Anschlag ereignete sich in einer Einrichtung für Menschen mit Entwicklungsbeeinträchtigung, in der zu dieser Zeit eine Weihnachtsfeier stattfand. Die beiden Täter, Syed Rizwan Farook (28) und seine Ehefrau Tashfeen Malik (27) waren gemäß Augenzeugenberichten mit Tarnkleidung, Faustfeuer- und Langwaffen sowie Schutzwesten ausgerüstet. Polizeibeamte erschossen sie auf ihrer Flucht.Das Paar war offenbar zu weiteren Aktionen fähig. "Die beiden waren möglicherweise auf dem Weg zu weiteren Angriffen", sagte Jarrod Burguan, der Polizeichef von San Bernardino. "Wir haben sie vorher gestellt."

Im Haus der Attentäter fand die Polizei zwölf weitere Rohrbomben und etwa 5000 Schuss Munition. Ihre sechs Monate alte Tochter brachte das Paar zu Farooks Mutter, bevor sie zu dem Attentat aufbrachen. 


14 TOTE

und 21 Verletzte sind die Bilanz eines der blutigsten Terroranschläge seit 9/11

"Flüchtling" vergewaltigt und tötet junge Schwedin


Hisingen (Schweden) - 26.09.2010

Der mehrfach vorbestrafte Äthiopier Ephrem Tadele Yohannes (22) vergewaltigt die 27-jährige Elin Theresa Krantz auf bestialische Weise. In einem Waldgebiet nahe der Bahnstation töte er sie und lässt sie in entsetzlicher Pose dort liegen. Gegenüber der Polizei gab er an, zwei fremde Männer hätten die Tat begangen. Aufzeichnungen einer Sicherheitskamera überführten ihn, da sie zeigten, wie er die junge Frau zuvor in einer S-Bahn belästigte und danach verfolgte.


16 JAHRE HAFT

Der asylsuchende Gewalttäter wurde zu 16 Jahren Haft, 600.000 Kronen Schmerzensgeld an die Familie und anschließender Abschiebung verurteilt.

1 / 1