Terroranschlag auf der Westminster-Bridge


London (Vereinigtes Königreich) - 22.03.2017

Der 52-jährige Khalid Masood fuhr um 14:40 Uhr Ortszeit mit seinem Fahrzeug in eine Menschenmenge auf der Westminster-Brücke, wobei vier Menschen getötet und mindestens 50 weitere Personen verletzt wurden. Unter anderem wurde eine Frau in die Themse geschleudert, konnte aber schwer verletzt gerettet werden. Nachdem der Attentäter mit seinem Auto in den Zaun des Parlaments krachte, griff er einen Polizisten mit einem Messer an, der Polizist starb an den Folgen seiner Verletzungen. Der Angreifer wurde anschließend von anderen Polizisten erschossen.

Der Islamische Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. Ermittler gehen davon aus, dass der Täter sich in Saudi-Arabien radikalisierte. In der Öffentlichkeit gab er sich "sehr religiös", wie Zeugen berichteten. Im Privaten nahm er die islamischen Lehren aber weniger genau. Laut Freunden und Vermietern soll er Tausende Pfund für Koks und Sex-Orgien mit Prostituierten verprasst haben ...


KHALID MASOOD

Zwischen 1983 und 2003 geriert er mehrfach mit der Justiz aneinander, wurde wiederholt wegen Körperverletzung, Waffenbesitz und Störung der öffentlichen Ordnung verurteilt und inhaftiert

1 / 1